Fluglärmmonitoring

.Neben den Fluglärmmessungen der Fraport AG gibt es mittlerweile Monitoringsysteme von verschiedenen Anbietern, über die man sich umfassend im Internet über die aktuelle Fluglärmsituation informieren kann.

 

Der Deutsche Fluglärmdienst (DFLD) ist ein im Jahr 2002 gegründeter gemeinnütziger Verein mit dem Ziel der quantitativen Erfassung und transparenten Darstellung aller Emissionen des Luftverkehrs. Der DFLD betreibt über 600 eigene Messstationen, darunter auch eine Messstation in Nauheim, im Wohngebiet Im Teich.

 

So können Sie über die Homepage des DFLD die aktuellen Messwerte der Messtelle Nauheim abrufen:

 

 

Ähnlich gute Monitoringfunktionen wie die Internetseite des DFLD bieten die Seiten der Deutschen Flugsicherung. Durch Anklicken des Stichwortes "FLUGVERLÄUFE" gelangt man auf die entsprechende Seite.

 

Die "Initiative Zukunft Rhein-Main" (ZRM) ist ein Zusammenschluss von Städten und Gemeinden rund um den Frankfurter Flughafen, die sich kritisch mit dem Flughafenausbau und der Fluglärmsituation auseinandersetzen. Auch die Gemeinde Nauheim gehört dieser Gemeinschaft an. Die ZRM hat in Zusammenarbeit mit dem DFLD mit dem Projekt "Kommunales Fluglärmmonitoring" zum ersten Mal vom Flughafenbetreiber unabhängige Fluglärmberechnungen durchführen lassen. Dabei wird ein innovatives Verfahren eingesetzt, das den Fluglärm auf Grundlage der real geflogenen Flugspuren berechnet.

 

2008 beschloss die Hessische Landesregierung, ein Forum Flughafen und Region (FFR) einzurichten, in dem der Dialog zwischen der Region und der Luftverkehrswirtschaft fortgeführt werden kann. Im Zentrum der Diskussion stehen die Auswirkungen des Luftverkehrs auf die Rhein-Main-Region. Eine Organisationseinheit des Forums Flughafen und Region ist das Umwelt- und Nachbarschaftshaus in Kelsterbach. Unter dem Link UNH Fluglärmmonitoring

des Umwelt- und Nachbarschaftshauses sind Lärmkonturkarten, die aktuelle Fluglärmsituation über der Region Frankfurt, die Live-Lärmdaten von einzelnen Flügen und der Stand der Umsetzung der Maßnahmen des aktiven Schallschutzes einsehbar.

 

Weitere Messstellen sind angefragt. Gemäß der Beschlussfassung der Gemeindevertretung erklärte Bürgermeister Jan Fischer gegenüber dem Umwelt- und Nachbarschaftshaus Kelsterbach, dass Nauheim daran interessiert sei, als Standort für eine weitere fest installierte Fluglärmmessstelle der Fraport und an einer Messstelle für Feinstaub bzw. Ultrafeinstaub ausgewählt zu werden.