Interview zur Jugendsammelwoche 2017

Der Hessische Jugendring hat im Rahmen der Dokumentation der Jugendsammelwoche (JSW) 2017 ein Interview mit unserem zuständigen Mitarbeiter, Herrn Daniel Becker, geführt. Dieses wollen wir Ihnen nicht vorenthalten und einen Einblick in die Arbeit der Verwaltung im Rahmen der JSW geben. Den Auszug aus der Publikation "Hessische Jugend" können Sie hier nachlesen:

 

Die Jugendpflege vor Ort aktiv für die Jugendsammelwoche


 

Daniel Becker ist im Auftrag der Kinder- und Jugendförderung der Gemeinde Nauheim für die Durchführung der Jugendsammelwoche verantwortlich. Mit der Unterstützung der Aktion leistet er – wie viele andere Mitarbeitende der Jugendpflege und der Jugendämter– einen wichtigen Beitrag zum ehrenamtlichen Engagement vieler Tausend junger Menschen in Hessen. In einem Interview mit dem Hessischen Jugendring erfahren wir etwas über seine Arbeit, mit der er die Jugendsammelwoche unterstützt.


Herr Becker, Sie haben 2017 in ihrer Gemeinde wieder einiges für die Jugendsammelwoche getan. Welchen Einblick können Sie uns in ihre Arbeit geben?

Der Kontakt zu allen beteiligten Vereinen und Gruppen an sich gestaltet sich stets offen, konstruktiv und angenehm. Mit dabei waren dieses Jahr zum Beispiel Gruppen der Jugendfeuerwehr, des Jugendrotkreuzes, der Jugendabteilung des örtlichen Fußballvereins SV 07 Nauheim sowie der Nauheimer Ortsgruppe des Verbands Christlicher Pfadfinder, kurz VCP. Highlight ist es immer wieder jedes Jahr zu erleben, wie die einzelnen Gruppen nach den vielen Vorbereitungen mit den Sammelunterlagen durch den Ort gehen und für die Jugendarbeit sammeln. Natürlich ist ein bürokratischer Aufwand nötig, bis nach der Sammlung alle Unterlagen vollständig zur Abrechnung vorliegen. Aber die Rückmeldungen der jeweiligen Ansprechpartner_innen der sammelnden Jugendgruppen zeigen, dass sich eine gute Vorbereitung der Verwaltung für die Jugendsammelwoche immer wieder auszahlt. Das gilt sowohl für mich in der Verwaltung, als auch für die beteiligten Vereine.


Wann starten bei Ihnen die Vorbereitungen für die Jugendsammelwoche 2018 und was sind dabei vor allem Ihre Aufgaben?
Die Vorbereitungen starten unmittelbar, nachdem uns die Unterlagen durch die Kreisjugendförderung Groß-Gerau zugestellt werden. Nach Rücksprache mit der Fachdienstleitung wird der Termin zwei Wochen vor der Sammelwoche der Presse bekannt gegeben, und die Einladungen zur Beteiligung werden an die Vereine geschickt. Die Unterlagen für die Jugendsammelwoche werden im Anschluss an die interessierten Vereine vor Ort ausgegeben. Bis zu diesem Vorbereitungstermin werden die Richtlinien für alle Gruppen kopiert, Pläne für die Sammelgebiete gedruckt und zusammen mit den Sammelausweisen, Sammellisten und auch eigens erstellten Ausfüllbögen für die Anforderungen an Spendenquittungen zu einem Paket zusammengestellt. Und dann kann es auch schon losgehen.


Was ist für Sie das besondere an der Aktion und was möchten Sie den sammelnden Gruppen in Nauheim und in ganz Hessen für die Jugendsammelwoche 2018 mitgeben?
Als Jugendlicher habe ich früher selbst mitgesammelt und Gruppen begleitet. Heute sehe ich die Jugendsammelwoche aus Sicht der Verwaltung doch nochmal mit anderen, ja gar mit „neuen“ Augen. Die Jugendsammelwoche ist vor allem für die Arbeit in den Jugendabteilungen der Vereine eine wichtige und ernst zu nehmende Gelegenheit, sich in der Öffentlichkeit nochmal ins Gespräch zu bringen, da man sonst vielleicht nicht unbedingt die Möglichkeit dazu hat. Aber auch vom finanziellen Aspekt her hat die Jugendsammelwoche ihre durchweg positive Seite: Die Jugendgruppen, -Verbände und Vereine können bei Anschaffungen und Ausflügen unterstützt werden. Das spielt eine immer wichtigere Rolle, um die Jugendarbeit überhaupt durchführen zu können und besondere Aktionen und Ausflüge auch für Kinder und Jugendliche möglich zu machen, deren Erziehungsberechtigte die nötigen Beiträge dafür nicht aufbringen können. Daher kann ich nur jede Jugendgruppe aufrufen, sich an der Jugendsammelwoche zu beteiligen.