Was blüht im April in Nauheim – Narzissen (Narzissus spec.) und Kirschpflaumen (Prunus cerasifera)

Nauheim, den 01.04.2019

Im April sprießen überall Blüten aus dem Boden und an Bäumen und Sträuchern. Auffällig sind kleine Bäume und Sträucher, die dicht mit weißen bis rosafarbenen Blüten bedeckt sind. Es handelt sich um Kirschpflaumen. Sie finden sich in Gärten, wo bestimmte Sorten als Zierpflanze oder als Wildobst gepflanzt werden aber auch verwildert im Seichböhl. Die Kirschpflaume, ein Rosengewächs, ist ursprünglich auf dem Balkan und in Klein- und Mittelasien beheimatet. Schon die Kelten nutzten die Früchte der Kirschpflaume. Aus Kreuzungen zwischen Kirschpflaume und Schlehe entstanden viele Obstsorten wie Zwetschge, Pflaume und Mirabelle.

Auf der Grünfläche zwischen Schwarzbach, Ostumgehung und der Straße Im Rod bilden Ende März/Anfang April mehrere weiß blühende Kirschpflaumensträucher und leuchtend gelbe Narzissen einen schönen Kontrast.

Narzissen aus der Familie der Amaryllisgewächse gelangten zwischen 1560 und 1620 vor allem aus Süd- und Südosteuropa in mitteleuropäische Gärten. Heute werden sie millionenfach in vielen Sorten vor allem in Holland herangezogen und als Zwiebeln verkauft. Ursprüngliche wilde Narzissenbestände findet man in Deutschland nur an wenigen Standorten.

Narzissen eignen sich auf Grund ihrer geringen Ansprüche gut zum Verwildern in naturnahen Grünflächen. Man sollte aber darauf achten, nach dem Verblühen die gelb werdenden Blätter nicht zu früh zu entfernen. Die Blätter sind wichtig zur Synthese von Kohlehydraten die als Energiespeicher in den Zwiebeln deponiert werden. Werden welkende Blätter aus falsch verstandener Ordnungsliebe zu früh entfernt, kann die Pflanze nicht genügend Energie speichern und wird im nächsten Frühjahr weniger oder gar nicht mehr blühen.

Übrigens enthalten Narzissen verschiedene giftige Alkaloide, das sind stickstoffhaltige organische Verbindungen. Sie schützen die Pflanzen vor Parasiten und weidenden Pflanzenfressern. Es soll schon zu Vergiftungen durch Narzissenzwiebeln, die der Küchenzwiebel sehr ähnlich sehen, gekommen sein.

 

Foto: Narzissen und Kirschpflaume auf der Grünfläche Im Rod / Ostumgehung