Zu Besuch im frisch sanierten Faulturm

Nauheim, den 22.07.2019

In einem sogenannten Faulturm sammeln die Betreiber einer Kläranlage alle Schlämme, die bei der Reinigung von Abwasser entstehen. Normalerweise haben nur speziell ausgebildete Taucher Zugang zu diesem Turm. Im Zuge der Sanierung des Nauheimer Faulturms wurde jedoch der gesamte Inhalt abgepumpt – eine einmalige Gelegenheit für den Ersten Beigeordneten Hubert Deckert und eine Abordnung des Bauamtes der Gemeinde, das Bauwerk einmal von innen zu betrachten.

 

„Etwa alle 25 Jahre sollte eine Kläranlage saniert werden“, erklärte Dr.-Ing. Lutz Härtel (projektleitender Ingenieur), bei der Besichtigung des Faulturms am Mittwochvormittag (17.07.). Die letzte Sanierung des in den 70-er Jahren gebauten Faulturms in Nauheim fand Anfang der 90-er Jahre statt. Seit 2012 finden nun wieder Erneuerungsarbeiten an der Kläranlage sowie mehreren Pumpstationen statt, die zu Beginn der Maßnahmen ein Kostenvolumen von circa fünf Millionen Euro umfassten. Zuschüsse erhält die Gemeinde für die Sanierungen nicht.  

Damit die Innenbeschichtung des Faulturms erneuert werden konnte, pumpte man zunächst den gesamten Inhalt ab und stellte im inneren des Faulturms ein Gerüst auf. Alle Gerüstteile mussten dabei durch ein kleines, etwa 60 Zentimeter breites Loch am Boden des Turmes eingebracht und sukzessive in die Höhe gebaut werden.

 

Nachdem der Innenraum über seine ganzen 17 Meter Höhe für die Handwerker zugänglich war, konnten diese die Wände zunächst gründlich reinigen und von letzten Schlammresten befreien. Schadhafter Beton an den Wänden wurden ab- sowie eine neue Betonauflage und weitere Kunststoffbeschichtungen aufgetragen. Auch eine Erneuerung der Elektronik erfolgte im Zuge der Sanierung.

 

„Bis Ende Juli wird auch das Gerüst im inneren des Faulturms abgebaut somit sollen alle Beschichtungsarbeiten abgeschlossen sein“, erklärte Härtel die weitere Planung. Aufgrund der biologischen Prozesse, die im Faulturm bei der Zersetzung der Schlämme stattfinden, soll dieser dann nach und nach seinen Betrieb wiederaufnehmen.

 

Um das Nauheimer Abwasser weiterhin ordnungsgemäß aufbereiten zu können, sei die Sanierung laut Härtel zum jetzigen Zeitpunkt notwendig gewesen. Die getroffenen Maßnahmen hielten nun wieder circa 25 Jahre.

Wer selbst einen Teil dazu beitragen möchte, das Abwasser weniger zu verschmutzen und die Arbeit der Kläranlage zu erleichtern, sollte zum Beispiel Tampons, Wattestäbchen, Feuchttücher oder Essensreste nicht in der Toilette, sondern im Mülleimer entsorgen.

 

Foto: Hubert Deckert, Herwig Stieland, Katrin Feldhausen und Lutz Härtel bereiten sich auf den Abstieg in den sanierten Faulturm vor © Gemeinde Nauheim

Fotoserien zu der Meldung


Faulturm Kläranlage (22.07.2019)