Baum des Monats – Der Blauglockenbaum (Paulownia tomentosa)

Nauheim, den 30.07.2020

Der Blauglockenbaum ist ein exotischer Laubbaum aus West- und Zentral-China. In Korea, Japan, Nordamerika und Europa wird er als Zierbaum und zur Holznutzung angepflanzt. Seit Frühjahr 2019 steht ein junger Blauglockenbaum in Nauheim in der Grünanlage Waldstraße.

 

Junge Blauglockenbäume sind frostempfindlich. Deshalb gedeiht der Baum in Deutschland besonders gut in wärmeren Regionen, etwa in Baden-Württemberg, Hessen oder Rheinland-Pfalz. Das Wachstum junger Bäume ist enorm, dafür erreichen sie aber nur ein Alter von 60 bis 70 Jahren.

 

Hoffnungsträger in Zeiten des Klimawandels?

 

Sein schnelles Wachstum, sein wertvolles Holz (sehr leicht aber fest) und seine Unempfindlichkeit gegenüber Hitze und Trockenheit machen den Baum auch für die wirtschaftliche Nutzung interessant. In Bayern laufen zur Zeit Anbauversuche der TU München. Ob der Baum in Deutschland aus wirtschaftlichen Gründen anbauwürdig ist und wie hoch das Risikopotential der exotischen Art für die heimische Flora und Fauna ist, kann noch nicht abgeschätzt werden. Eine ästhetische Bereicherung von Parks und Grünanlagen stellt der eindrucksvolle Baum jedenfalls schon heute dar.

 

Wann blüht der Blauglockenbaum in der Grünanlage Waldstraße?

 

Von April bis Ende Mai zieren große Blütenrispen mit auffällig blauen Einzelblüten den Blauglockenbaum Die Japaner haben übrigens solche Blütenrispen auf ihre 500 Yen Münzen geprägt. Freilich braucht es noch etwas Geduld: 6 bis 10 Jahre kann es dauern, bis sich ein junger Blauglockenbaum zu einem prächtigen Blütenbaum entwickelt.

 

Foto: Blauglockenbaum in der Grünanlage Waldstraße