Inhalt

Modezirkel

Nachdem die seit 1999 bestehende „Kleiderkammer Nauheim“ 2020 auf Wunsch der ehrenamtlich Verantwortlichen schließen musste, galt es seitens der Gemeinde Nauheim ein Konzept zur Neugestaltung der Räumlichkeiten innerhalb der Georg-Schad-Halle zu erarbeiten und an die Bedarfe der Gemeinde anzupassen.

Aufgrund der bereits langjährigen Kooperation zum Regionalen Diakonischen Werk Groß-Gerau/Rüsselsheim und der dort vorherrschenden Expertise im Bereich der Gemeinwesenarbeit – in Form der Tafel Groß-Gerau und des angrenzenden Sozialkaufhauses – entstand im Sommer 2021 die Planung und Weiterentwicklung des gemeinsamen Projekts zur Umwandlung und Neukonzeptionalisierung der „Kleiderkammer Nauheim“ hin zu einem „modernen Second-Hand Shop“.

Am 25.03.2022 öffnete daraufhin erstmals der "Modezirkel Nauheim" seine Tore.

Im Modezirkel sind alle Nauheimer Bürgerinnen und Bürger sowie Personen aus dem Umland willkommen - unabhängig ihres Alters, Geschlechts, ihrer Herkunft, Religion oder sozialer Zugehörigkeit.

Für den Einkauf gibt es keine Voraussetzungen. Es gilt die Waren nicht zu verschenken, sondern gegen kleines Geld weiterzugeben. Hierdurch kann ein respektvoller Umgang mit den Waren sowie den Nutzenden gewahrt werden. In Zeiten von "Fast Fashion" und "Massenkonsum" stellt der Modezirkel Nauheim ein nachhaltiges und lokales Angebot dar, bei dem die Spenderinnen und Spender ein gutes Gefühl haben, wenn sie aussortierte Waren abgeben. Sie wissen, wo die Kleidung hingeht und dass sie eine gute Sache unterstützen.

Der Modezirkel öffnet einmal pro Woche. Parallel zu den Öffnungszeiten des Secondhand-Shops findet eine Sozialberatung durch die Diakonie statt.